Die bisher köstlichste regionale Bücherbörse 
 
15. Regionale Bücherbörse | Susanne Breiwe
Mit gutem Beispiel voran
ging die stellvertretende Landrätin Susanne Breiwe bei der Eröffnung der 15.
Regionalen Bücherbörse für das Osnabrücker Land am 31. Oktober um 10 Uhr im
Kreishaus-Restaurant in Osnabrück-Nahne. Sie unterstrich die Bedeutung der
Veranstaltung für die regionale Kultur- und Heimatpflege und wünschte allen
Beteiligten viel Erfolg beim Stöbern und Verkaufen. Mit einem großen Bücherstapel
beladen verließ sie später selbst die Börse.



Schwerpunktthema: Regionale Küche

Über 40 Heimatvereine, regionale Autoren, Antiquariate, Hobby-Buchhändler, dazu ein Museum, der Verein für Geschichte und
Landeskunde von Osnabrück, ein bildender Künstler und nicht zuletzt die
LandFrauen waren der Einladung der Veranstalter und der Schwerpunktsetzung
„Regionale Küche“ gefolgt. Daher durfte die Bücherbörse 2015 getrost als die
bisher köstlichste bezeichnet werden.

Bereits im Eingangsbereich lockte die Familie Sarcander-Wulfhorst mit frisch gebackenem Brot, Rohkostkuchen, Dips und „Powerkugeln“, alles aus gesunden Zutaten zu Hause in Hagen a. T. W hergestellt. Neu-Autorin Bibiane Sarcander-Wulfhorst wollte mit ihren Leckereien ihre gerade erst erschienene „Biografie im Teigmantel“ bewerben und das Buch auch selbst vorstellen. Krankheitsbedingt wurde sie von Mann und Tochter vertreten. Dennoch konnte ihr Buchprojekt besonderes Interesse des Medienvertreters und eines Heimatvereins wecken. Hier erfüllte die Bücherbörse einmal mehr ihre Funktion als vernetzendes Forum für Regionalliteratur.

15. Regionale Bücherbörse | Sarcander-Wulfhorst
Am Stand von Bibiane Sarcander -Wulfhorst gab es eine "Biografie im Teigmantel" nebst dazugehörigen Kostproben. Foto: LVO

Neue Autoren

Auch Cordula Bohl aus Belm, die ihren Krimihelden Marc Megan vorstellte, erhielt die besondere Aufmerksamkeit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Weitere Neuvorstellungen bereicherten die Bücherbörse: Helmut Rieken mit seinem Bildband „Osnabrücker Stadtgeschichte auf historischen Ansichtskarten“ mit Abbildungen von Osnabrücker Hotels und Traditionsgaststätten sowie Peter Teutrine mit einem ungewöhnlichen Stadtführer: „Osnabrück … 55 Dinge, die Sie nicht verpassen dürfen“. Sein Buch beschreibt interessante Orte und Veranstaltungen in Osnabrück, die fernab der üblichen touristischen Pfade liegen, aber dennoch das Leben der Stadt prägen. Die Macher der Bücherbörse (Landschaftsverband Osnabrücker Land, Kreisheimatbund Bersenbrück, Heimatbund Osnabrücker Land und Landkreis Osnabrück) freuten sich außerordentlich, dass auch ihre eigene Veranstaltung einen Platz unter den 55 Tipps gefunden hatte.

15. Regionale Bücherbörse | Bohl | Teutrine
Die Regionale Bücherbörse konnte auch mit einigen neuen Autoren aufwarten. Foto: LVO


Rezepte, Kochbücher, Kostproben

Stephan Buchholz von der Medienagentur KreativKompass gelang es, diese Freude noch zu steigern. Anlässlich der 15. Regionalen Bücherbörse hatte seine Agentur 11 kulinarische Spezialitäten aus dem Magazin „Osnabrücker Wissen“ zu einem kleinen Rezeptheft zusammengefügt. Noch druckfeucht kam das handliche Heftchen zur Verteilung. Auch an vielen anderen Ständen gab es Kostproben von Marmelade, Brot oder Keksen. Gleich zwei Heimatvereine aus dem Südkreis lockten mit selbstgemachtem Quittenbrot – natürlich nebst Rezepten. Margarete Zumstrull vom Heimatverein Glane hatte einen Geheimtipp der Koch-Päpstin Henriette Davidis dabei: „Die Quitten sollten zuerst weichgekocht und dann geschält und zerkleinert werden; das spart jede Menge Kraftaufwand.“ Rosemarie Rieke vom Heimatverein Dissen bot neben ihrem Quittenbrot auch Produkte aus der Apfelstadt Dissen an und präsentierte verschiedene alte Apfelsorten, darunter auch die fast birnenförmige „Schafsnase“. Rieke hatte aber auch nach historischen Postkarten für den von ihr gestalteten Dissen-Kalender gesucht und war fündig geworden: Stolz zeigte sie zwei Postkarten, die zwar ganze 20 Euro gekostet hatten, aber in ihrer Sammlung noch fehlten. Wie immer in historischer Tracht präsentierten die Damen vom Heimatverein Kloster Oesede die Schriften des Vereins – aber auch, wie sollte es anders sein, selbstgemachte Fruchtaufstriche. Mehrere Buchverkäufer hatten ihre Stände darüber hinaus mit antiken Küchenutensilien dekoriert. Bei Gunder Rümke fand sich sogar ein ganzes Sortiment an alten Emaille-Schildern, Nudelhölzern und Suppenkellen.

So gern die Anbieter den diesjährigen Schwerpunkt aufgeriffen hatten, so erfolgreich konnten sie ihn auch umsetzen. Familie Finger etwa trug stolz eine Ausgabe von Henriette Davidis „Praktischem Kochbuch“ sowie zwei russische Kochbücher nach Hause. „Die Davidis hat schon etwas gekostet, aber die russischen Exemplare waren fast geschenkt“, erzählt Frau Finger. Ihr Mann ergänzt, dass er auf dem Gymnasium einige Jahre Russisch gelernt habe und die Rezepte daher lesen und übersetzen könne. Als Vertreter des Vereins „Slowfood“ habe ihn der Schwerpunkt der Börse besonders interessiert.

15. Regionale Bücherbörse | Osnabrücker Wissen | HV Glane | HV Dissen
Die 15. Regionale Bücherbörse drehte sich rund um das Thema "Regionale Küche". Foto: LVO


Breitgefächertes Gesamtangebot

Doch natürlich bot die 15. Regionale Bücherbörse auch in diesem Jahr eine ganze Palette an Büchern zu weiteren Sachgebieten an. Der Verein für Geschichte und Landeskundevon Osnabrück etwa war erstmals vertreten. Er beeindruckte durch die enorme Bandbreite seiner Publikationen, darunter auch zahlreiche Bände der „Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen“, die Vorstandsmitglied Dr. Karsten Igel „einfach mal wieder in der Öffentlichkeit präsentieren“ wollte.

15. Regionale Bücherbörse | Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Gleichzeitig beabsichtigte Igel erklärtermaßen, vor allem auf die Existenz des Vereins aufmerksam zu machen. Neben dem Antiquariat Bojara-Kellinghaus boten viele andere Hobby-Händler regionale Publikationen, Kunstdrucke, Geldscheine oder auch Zeitungen an und tauschten sich mit ihren Kunden sowie untereinander aus. „Es ist nicht so viel an unserem Stand los, aber ich habe gute Gespräche geführt“, betonte Frank Niermann vom Verein „Kultourgut! Glandorf“ auf Nachfrage. Er sei zum ersten Mal dabei, aber er werde sich gern wieder anmelden und dann – wenn technisch möglich – zwei kurze Filmsequenzen mit plattdeutschen Sketchen präsentieren. Der Verein habe sich vorgenommen, mit diesen Filmen, die auch im Internet zu sehen sind, besonders Jugendlichen einen Zugang zur niederdeutschen Sprache zu verschaffen.

Gesucht und gefunden hatte Annegret Kersten aus Bad Laer den Osnabrücker genealogischen Forschungskreis. Sie war extra wegen des Angebots der Ahnenforscher zur Bücherbörse gekommen und erhielt an deren Stand direkt am PC Antworten auf ihre Fragen.

Der Maler, Zeichner, Grafiker und Typograf Wilfried Bohne bereicherte die Bücherbörse mit einem Querschnitt seiner Arbeiten, unter anderem Buch- und Portfolioproduktionen und seinen eigenen „Briefmarken“, die als kleine Unikate erworben werden konnten.

15. Regionale Bücherbörse | weiteres Angebot
Viele weitere Stände bereicherten das Angebot der 15. Regionalen Bücherbörse für das Osnabrücker Land.


Geschichte der Bücherbörse

Wer einmal versucht, auf den Flohmärkten im Osnabrücker Land interessante Regionalliteratur zu erwerben, muss oftmals lange suchen. "Die guten Sachen nehmen wir nicht mehr mit, die heben wir für die Regionale Bücherbörse auf," teilte im August 2003 ein Flohmarkthändler scherzhaft mit. "Das machen die Kollegen auch so!"
Im Jahr 2001 ließen der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. (LVO), der Heimatbund Osnabrücker Land e. V. (HBOL) und der Kreisheimatbund Bersenbrücker Land e. V. (KHBB) nach Oldenburger Muster einen Versuchsballon steigen – mit überaus positivem Ergebnis: Die Bücherbörse fand sofort eine große Anhängerschaft. Nachdem auch die Folgeveranstaltung im Oktober 2002 von Anbietern und Besuchern gleichermaßen hervorragend angenommen wurde, beschlossen die Veranstalter: "Die Regionale Bücherbörse findet jedes Jahr statt, und zwar immer am letzten Samstag im Oktober." Auf diese Weise entfallen alle Termin-Nachfragen, und die Freunde regionaler Literatur können sich den für sie wichtigen Tag schon weit im voraus notieren.

Nach acht Jahren hatte sich die Bücherbörse endlich ein offizielles Logo verdient, dank dem sie wohl in den kommenden Jahren erheblich an Wiedererkennungswert gewinnen wird. Das Logo stammt zusammen mit einem Design für die Poster und Flyer von einer Klasse Gestalterisch-Technischer Assistenten des Berufsschulzentrums Westerberg.

Bücherbörse - Logo
Das Logo der Regionalen Bücherbörse für das Osnabrücker Land.


Veranstaltungsort

Kreishaus-Restaurant
Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück-Nahne


Veranstalter

Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. (LVO)
Kreisheimatbund Bersenbrück e. V. (KHBB)
Heimatbund Osnabrücker Land e. V. (HBOL)
Landkreis Osnabrück (LKOS)


Kosten

Der Eintritt ist frei.
Das Standgeld beträgt 5 Euro für einen einfachen Tisch (1,20 x 0,80 m) oder 10 € für einen Doppeltisch (2,40 x 0,80 m). Größere Stände sind nicht möglich.


Information und Anmeldung

Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei Frau Gabriele Janz, T 0 54 03 / 7 24 55-14 oder buecherboerse@lvosl.de. An diese Mailadresse senden Sie bitte auch das Anmeldeformular.
Anmeldeformular zum Herunterladen (Word-doc, 45KB)

Auf Wunsch nehmen wir Sie gern in unseren Verteiler auf. Sie erhalten dann im Spätsommer 2016 auch automatisch eine Einladung und ein Anmeldeformular für die 16. Regionale Bücherbörse am 29. Oktober 2016.

 
  Regionale Bücherbörse für das Osnabrücker Land
 
  Landschaftstag
 
  27. Januar - Zentrale Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus
 
  Alte Apotheke - Neue Kunst