Plattsounds Bandcontest - Pop, Rock und Hafenwave: Abstimmen für das beste plattdeutsche Lied  
 
Duo Till & Sophia | Sängerin Sophia (c) Michael StangeWie in den vergangenen Jahren ist der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. (LVO) Mitausrichter des plattdeutschen Bandcontests „Plattsounds". Bevor eine prominente Jury im Finale des Plattsounds Bandcontest am 21. November 2020 das beste plattdeutsche Lied des Jahres wählt, entscheiden Internetnutzer*innen über den Publikumsliebling: Vom 26. Oktober bis 17. November 2020 können alle im Online-Voting auf www.plattsounds.de ihre Stimme für eine Band abgeben und mit darüber entscheiden, wer das Preisgeld in Höhe von 300 Euro erhalten soll. Aus der Region Osnabrück nimmt das Duo Till & Sophia an dem Wettbewerb teil.

Teilnahme mit und ohne Plattdeutsch-Kenntnisse

Der Gitarrist und die Sängerin, die sich nicht auf einen einzigen Musikstil festlegen wollen, haben sich vor einigen Jahren durch ihr Studium am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück kennen gelernt. Sophia hatte bereits mit 13 Jahren Gesangsunterricht, lernte zudem Gitarre und Klavier und suchte einen Gitarristen, nachdem sie ihre bisherige Band aufgelöst hatte. Till & Sophia absolvieren ca. 30 Auftritte pro Jahr, wobei sie von Maiwoche bis Hochzeitsfeier alle Auftrittsmöglichkeiten wahrnehmen. Nachdem die beiden auf Plattsounds aufmerksam gemacht worden waren, entschieden sie sich schnell zur Teilnahme an dem Band-Contest, obwohl sie „eigentlich" als Bayer bzw. Ruhrgebietlerin kein Plattdeutsch sprechen. Aber Sophia „mag Sprachen und lernt gern Sprachen", wie sie im Interview sagt. Sie fände es schade, wenn das Plattdeutsche verloren gehen würde. Michael Kahrs von Plattsounds habe ihren Songtext „Finnerlohn" übersetzen lassen und Lesehilfen hinzugefügt – z. B. das „R" etwas zu rollen. Tobi, Sänger der Alfhausener Plattdeutsch-Band „Wippsteert", habe ihr den Text dann korrekt vorgelesen.
In erster Linie sehen Till & Sophia die Challenge als eine Herausforderung an, etwas Neues zu lernen. Aber auch der Spaßfaktor hat bei ihrer Entscheidung zur Teilnahme eine Rolle gespielt. Ihre Gewinnchancen kann Sophia nicht einschätzen: „Wir können nicht beurteilen, wie gut unser Platt ist!" Das Duo hofft natürlich auf eine Platzierung. Und dann? „Wir wollen natürlich irgendwann in die Charts", erklärt Sophia lachend, aber bestimmt. Das nimmt man ihr durchaus ab, denn schließlich hat sie bereits 2018 beim 36. Deutschen Rock- und Pop-Preis mit ihrer Band kräftig abgeräumt.Till & Sophia (c) Michael Stange
Das Osnabrücker Duo Till & Sophia tritt beim niederdeutschen Band-Contest "Plattsounds" mit dem Song "Finnerlohn" an.
Foto: Michael Stange

Trotz Corona hohe Zahl an Bewerber*innen

Für die Plattsounds-Jury ist die Aufgabe nicht einfach: Insgesamt haben sich 15 Bands und Singer-Songwriter beworben. Die Jurorinnen und Juroren müssen nicht nur die plattdeutsche Aussprache bewerten, sondern auch die Qualität von Musik und Texten sowie die Bühnenpräsenz. Das digitale Publikum darf sich dagegen einfach auf sein Bauchgefühl verlassen, die Musik genießen und per Klick den Liebling wählen. In diesem Jahr sind unter anderem plattdeutscher Pop, Rock, Garage, Acoustic Indie Folk und Hafenwave dabei. Viele Texte drehen sich in diesem Jahr rund um die Liebe. Die hohe Zahl an Bewerber*innen „... ist in Anbetracht von Corona wirklich großartig", sagt Lu Seegers, Geschäftsführerin der Schaumburger Landschaft, die den diesjährigen Bandcontest organisiert. Susanne Tauss, Geschäftsführerin des LVO, freut sich vor allem, dass mit Till & Sophia auch ein Osnabrücker Duo im Rennen ist.Till & Sophia aus Osnabrück (c) Michael Stange
Sophia gewann 2018 bereits Auszeichnungen beim Deutschen Rock- und Pop-Preis.
Foto: Michael Stange

Infos zu Plattsounds 2020

Das Jubiläums-Jahr – Plattsounds findet zum zehnten Mal statt – ist auch durch die Corona-Pandemie ein besonderes. Neben dem Online-Voting wird es erstmals einen Livestream der Veranstaltung geben, denn nach den neusten Corona-Regeln können im November 2020 keine Kulturveranstaltungen stattfinden. Zehn Bands sollten zwar live und gemäß Hygiene-Konzept in Stadthagen im Kulturzentrum Alte Polizei auftreten. Hier werden die Organisator*innen eine andere Lösung finden. Umso wichtiger sind Online-Voting und Streaming. Alle aktuellen Infos dazu gibt es auf www.plattsounds.de.
Plattsounds ist ein Kooperationsprojekt von acht Landschaften und Landschaftsverbänden aus Niedersachsen, die den Wettbewerb im Rahmen der Kampagne „Platt is cool" (www.platt-is-cool.de) umsetzen. Im Jahr 2020 ist die Schaumburger Landschaft der Veranstalter.
Im Online-Voting können Internetnutzer auf www.plattsounds.de ihren Favoriten wählen. Der Sieger erhält 300 Euro.

Ansprechpartner:
Schaumburger Landschaft
Frau Dr. PD Lu Seegers
Schlossplatz 5, 31675 Bückeburg
Telefon: 05722 9566-0
E-Mail: info(at)schaumburgerlandschaft.de

Projektleitung und Bandbetreuung: Informationen:
Matthias Kahrs http://www.plattsounds.de
E-Mail: info(a)plattsounds.de

facebook.com/plattsounds.bandcontest


Plattsounds 2020 - das Online-Voting läuft.
Copyright: Plattsounds