Förderprogramm Pro*Niedersachsen zum kulturellen Erbe  
 
Ein Titelblatt der Wöchentliche Osnabrückische Anzeigen 1778 (c) Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung OsnabrückEine ganz besondere Sammlung oder ein Museumsbestand, der schon längst hätte bearbeitet werden sollen, auf der einen Seite - neugierige junge Forscherinnen und Forscher, die nach spannenden Themen suchen, auf der anderen: Für all dies bietet das neue Förderprogramm Pro*Niedersachsen einen zukunftsweisenden Rahmen.

Die wichtigsten Informationen

Nichtstaatliche Einrichtungen können daher in Kooperation mit Hochschulen oder anderen staatlichen Forschungseinrichtungen bis zum 15. Dezember 2022 Anträge im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur einreichen. Die Projekte (Beginn ab dem 01.10.2023) können für einen Zeitraum von längstens 24 Monaten mit einem Mittelvolumen von maximal 100.000 Euro gefördert werden.
Alle Informationen zum Förderprogramm und zu den Fördervoraussetzungen finden Sie unter folgendem Link:

> Programmausschreibung | Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur (niedersachsen.de)]

Wichtig: Informationsveranstaltung am 13. September 2022 in Hannover

Alle Interessierten sind herzlich zu einer Informationsveranstaltung zu diesem Förderprogramm eingeladen. Es werden Details zum Förderangebot und Fragen zu Antragsstellung, Anbahnung von Kooperationen und Themenfindung im Mittelpunkt stehen. Bitte merken Sie sich dafür den Termin vor: 13. September 2022, 11 Uhr bis 15 Uhr, Tagungshaus St. Clemens, Platz an der Basilika 3, 30169 Hannover.

> Einladung zur Informationsveranstaltung

Programmentwicklung

Das Programm „Pro*Niedersachsen – Kulturelles Erbe – Forschung und Vermittlung in ganz Niedersachsen" des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur wurde in Kooperation mit dem Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachsen (ALLviN) entwickelt.